• Winteraktion

Top Themen

Kostbarkeiten am Bodenseeufer

Die einzigartigen Bodenseestrandrasen mit den charakteristischen Arten, Strandschmiele Deschampsia littoralis, Bodensee-Vergissmeinnicht Myosotis rehsteineri, Strandling Littorella uniflora und Ufer-Hahnenfuß Ranunculus reptans, sind allesamt stark gefährdet. Der Schutz und die Erhaltung der in Europa einzigartigen Ufervegetation gehören zum Aufgabenfeld der Gebietsbetreuerin Moore, Tobel und Bodenseeufer beim BUND Naturschutz, Isolde Miller. Deshalb erfasste Sie auch dieses Frühjahr die Bestände der Strandrasengesellschaften in der Uferzone. Speziell an diesen sandig-kiesigen, im Sommer nach Regenfällen und Schneeschmelze regelmäßig überschwemmten Standorten sind die Strandrasenarten durch niedrigen Wuchs und die Fähigkeit, sich auch vegetativ zu vermehren, angepasst. So werden die Strandrasenvertreter nicht von konkurrenzstarken Arten wie beispielsweise Seggen überwachsen und verdrängt. Gefährdet sind die Bestände durch das vermehrte Anschwemmen von Treibholz, welches oft den gesamten Uferbereich bedeckt, die intensive Nutzung der Uferzonen, und möglicherweise der vermehrte Nährstoffeintrag durch Drainagen.
So erfolgte bereits 2012 der letzte gesicherte Artnachweis der Strandschmiele am Bodenseeufer im Landkreis Lindau. In Wasserburg und Nonnenhorn sind die Bestände stark zurückgegangen, teilweise erloschen. An einzelnen Strandabschnitten gibt es jedoch auch eine positive Entwicklung zu verzeichnen. So haben sich die Populationen des Ufer-Hahnenfuß und des Strandling in Zech und am Wäsen gut etabliert. Selbiges gilt für eine Population des endemischen Bodensee-Vergissmeinnicht, dessen über hundert üppig blühende Polster dieses Frühjahr bewundert werden konnten.
Inzwischen hat der hohe Wasserpegel die Standorte überspült, dieses Jahr sogar noch vor der Blüte des Ufer-Hahnenfuß. „Trotzdem stehen die Chancen gut, dass sich der Ufer-Hahnenfuß hier nächstes Frühjahr wieder zeigt und dann auch zur Blüte kommt." sagt Isolde Miller, die die Bestandskontrolle auch in Zukunft fortführen wird, um die Entwicklungen dokumentieren zu können. „Mit der Kartierung sollen auch Rückschlüsse für die Treibholzräumung oder Artenhilfsmaßnahmen gezogen werden. Eine Zusammenarbeit mit der Seemeisterstelle und der Unteren Naturschutzbehörde ist hier für die Zukunft ganz wichtig,“ so die Gebietsbetreuerin.

Kehrt die Wildkatze zu uns zurück?

Die Wildkatze hat sich inzwischen punktuell in ganz Bayern wieder angesiedelt. Nun soll in Erfahrung gebracht werden, ob diese seltene Tierart auch im Landkreis Lindau heimisch geworden ist. Drei Freiwillige haben deshalb unter der Anleitung von Gebietsbetreuerin Isolde Miller sogenannte „Lockstöcke“ in Waldgebieten vom Degermoos, in den Trogener Mooren und in der Rohrachschlucht aufgestellt. Die Grundstücke gehören zum einen der Kreisgruppe des BUNDes Naturschutz selbst, zum anderen werden landkreiseigene Grundtücke von der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) zur Verfügung gestellt.

Kreisgruppenrundbrief und Veranstaltungskalender 2015

Der neue Kreisgruppenrundbrief ist da! Unter der Rubrik "Aktuelles" können Sie ihn als PDF anschauen, um sich einen Überblick über die Ereignisse des vergangenen Jahres zu verschaffen. Außerdem ist das Beibaltt mit unserem Veranstaltungskalender angefügt. Bestimmt finden auch Sie eine Exkursion oder ein Ausflug der Ihnen gefällt und an dem Sie teilnehmen möchten. Alle Termine finden Sie auf unserer Homepage oder im Beiblatt des neuen Kreisgruppenrundbriefs. Wer Fragen oder Anregungen hat kann sich gerne in der Geschäftsstelle unter 08382 88 75 64 melden und sich erkundigen. Wir würden uns sehr freuen, Sie bei einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.


Aktuelles

15.12.2014 - Das Abkommen über eine transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft – kurz TTIP – ist in aller Munde. Es gibt kaum ein Bereich, der nicht potentiell von dem derzeit zwischen der EU und des...weiter

30.10.2014 - Der großen Gefahr durch Kreuzkräuter sind sich nur wenige bewusst. Wenn Sie sich über diese Gefahren für Mensch und Tier informieren wollen, können Sie hier weiterlesen.weiter

18.10.2014 - Die Exkursion durchs Eistobel von Anne Puchter ist sehr gut angekommen. Sie gab sehr gute Einblicke über die Enstehungsgeschichte und die geologischen Besonderheiten des Tobels. weiter

11.10.2014 - Apfelsaft kann sehr verschieden schmecken, das ist auch unseren Teilnehmern klar geworden. Würden Sie den Unterschied schmecken? weiter

06.02.2014 - Anlässlich seines 100-jährigen Bestehens hat der BUND Naturschutz einen großen Bildband veröffentlicht. Das Buch lädt ein zu einer Entdeckungsreise durch Naturschutzthemen und deren Geschichte in...weiter

Alle Meldungen

Termine

12.06. - 19.02.2015Vielfalt in den Lindenberger MoorenTreffpunkt: Promenade am Waldsee in Lindenberg, 16 Uhr
25.06.2015Auf dem Grenzerpfad durch das blühende WildrosenmoosWanderparkplatz Freibad Oberreute, 16 Uhr
02.07.2015Unterwegs im Plenterwald und den Mooren bei TrogenTreffpunkt: ehemaliger Gasthof Traube in Schnellers, 16 Uhr
04.07.2015Mit der Gebietsbetreuerin „Baden in der Faszination der Moore“ – Tour durch das Degermoos und die MoorausstellungTreffpunkt: Bahnübergang Obernützenbrugg, 14 Uhr
24.07.2015Mit der Gebietsbetreuerin auf Erlebnistour für die ganze Familie: Hasenreuther Wasserfälle und RiedbachTreffpunkt: Ortsausgang Scheidegg (Ortsschild) Richtung Möggers, 16 Uhr
Alle Termine

Liebe Freunde der Natur!

Der neue Veranstaltungskalender ist da!

Im Frühling können Sie mit uns die Streuobstwiesen erkunden, Wildkräuter sammeln, Kunstwerke aus Naturmaterialien erstellen oder den Vögeln lauschen. Schauen Sie doch einfach in unseren Veranstaltungskalender unter Veranstaltungen.

Speziell um unsere sensiblen Moorlandschaften geht es im Sonderprogramm "Frühling im Moor" mit der Ausstellung "Baden in der Faszination der Moore", Exkursionen und Fachvorträgen. Diese Veranstaltungsreihe wird über die Gebietsbetreuung Allgäuer Moore angeboten. Sie finden das gesamte Programm deshalb in der Rubrik Gebietsbetreuung.

Möchten Sie sonst in unserem Verein aktiv werden? Wir suchen immer wieder Helfer bei der Moorrenaturierung, beim Amphibienschutz, bei Brotbox-Packaktionen, an Infoständen, bei der Organisation von Veranstaltungen usw. usw.

Schauen Sie doch einfach im Naturschutzhäusle vorbei oder rufen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie!